Impotenz und Hypertonie: Verursacht hoher Blutdruck erektile Dysfunktion?

Hoher Blutdruck bzw. Hypertonie gehört unter Männern zu den häufigsten Erkrankungen. Etwa jeder vierte Erwachsene ist davon betroffen.

Die Krankheit ist auch eng mit der erektilen Dysfunktion verbunden. Aus diesem Grund ist es nicht nur für Deine allgemeine Gesundheit gut, den Blutdruck in einem gesunden Bereich zu halten. Ebenso ist es eine gute Möglichkeit, das Risiko von Erektionsproblemen zu reduzieren und Deine sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. 

Blutdruck und Blutfluss spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Erektion. Im Folgenden erklären wir Dir, wie der Blutdruck die erektile Dysfunktion beeinflusst und zeigen Dir einige Möglichkeiten, die Du anwenden kannst, um Deinen Blutdruck zu senken.

Wie der Blutfluss die Erektion beeinflusst

Für die meisten Männer ist das Erlangen einer Erektion etwas, das auf natürliche Weise bzw. durch sexuelle Stimulation und Erregung geschieht. Aber tatsächlich ist der Prozess viel komplizierter und erfordert ein Zusammenspiel verschiedener Körperteile.

Wenn Du dich erregt fühlst, sendet Dein Gehirn Signale an das Gewebe in Deinem Penis. Die Schwellkörper (Corpora cavernosa) - zwei zylindrische Gewebebereiche, die von der Peniswurzel bis zur Penisspitze verlaufen - beginnen sich zu erweitern, lassen Blut in Deinen Penis fließen und dehnen das Gewebe aus.

Du kannst dir diesen Prozess wie einen Ballon vorstellen, der mit Wasser gefüllt wird. Je mehr Blut einströmt, desto höher steigt der Druck und umso härter wird der Penis. Dein Körper gibt auch Signale an das Gewebe um Deinen Penis herum, um zu verhindern, dass Blut das Gewebe verlässt. Dies führt letztendlich zu einer dauerhaften Erektion.

Nach dem Sex oder nach Beendigung der Stimulation nimmt der Druck auf die Venen ab, sodass Blut austritt und die Erektion nachlässt. Hoher Blutdruck macht jeden Aspekt dieses Prozesses für Deinen Körper schwieriger, da sich die Arterien, die für den Bluttransport in den Penis verantwortlich sind, nicht vollständig erweitern und somit keinen gleichmäßigen Blutfluss ermöglichen. 

Rezeptfreie Potenzmittel können dir ebenfalls dabei helfen, den Blutfluss zu erhöhen und eine Erektion zu erlangen. Doch dazu später mehr.

Hoher Blutdruck führt zu erektiler Dysfunktion

Hoher Blutdruck belastet alle Organe Deines Körpers und ist somit eine ernsthafte Krankheit. Er ist auch eng mit Erektionsproblemen verbunden. Insgesamt leiden etwa 30 % aller Männer, die unter Bluthochdruck leiden, auch zu einem gewissen Grad an erektiler Dysfunktion. 

Bluthochdrucks hat sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen auf die Qualität und Konsistenz der Erektion. Bevor wir uns damit befassen wie Bluthochdruck indirekt die Erektion beeinflussen kann, wollen wir uns erst einmal die direkten Auswirkungen auf die erektile Dysfunktion ansehen.

Hoher Blutdruck und verringerter Blutfluss 

Ein normaler, ungehinderter Blutfluss ist der Schlüssel zu einer gesunden Sexualität. Wenn Du dich erregt fühlst, erhöht Dein Körper den Blutfluss in das Innere des Penis, füllt die Schwellkörper und verleiht Dir eine Erektion. Hoher Blutdruck kann dies erschweren, indem er die Blutgefäße beschädigt. 

Bluthochdruck steht in engem Zusammenhang mit verengten, gerissenen oder anderweitig beschädigten Blutgefäßen - ein Problem, das den Blutfluss negativ beeinflusst und sogar das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts erhöhen kann. 

Geschädigte Blutgefäße führen zu einem schwächeren, ungleichmäßigen Blutfluss im ganzen Körper - ein Zustand, der die Entstehung einer Erektion ziemlich erschweren kann.

Wenn die Schwellkörper nicht ausreichend durchblutet werden, hast Du möglicherweise Probleme, eine Erektion zu bekommen bzw. diese aufrechtzuerhalten. Manchmal kommt es auch vor, dass der Bluthochdruck keine komplette Impotenz auslöst - stattdessen hast Du dann eine schwächere Erektion, die schwieriger beizubehalten ist.

Potenzmittel in Verbindung mit Bluthochdruck 

Die sogenannten PDE-5 Hemmer, wie z.B. Sildenafil, entspannen die Blutgefäße. Dies erleichtert die Erlangung einer Erektion und hat sich als eine sehr effektive Behandlung der männlichen erektilen Dysfunktion erwiesen.

Bisher wurden die meisten Arbeiten zu den Auswirkungen von Tadalafil und Co. auf den Blutdruck, hauptsächlich in Einzeldosisstudien untersucht. Diese haben gezeigt, dass die bekannten Potenzmittel eine leichte Senkung des Blutdrucks bewirken, selbst wenn sie zusammen mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten eingenommen werden. 

Die Behandlung von erektiler Dysfunktion mit Vardenafil und ähnlichen Mitteln ist daher auch für Bluthochdruckpatienten ungefährlich und empfehlenswert.

Hoher Blutdruck und der männliche Sexualtrieb

Hoher Blutdruck steht auch in engem Zusammenhang mit einem Rückgang des Testosteronspiegels – dem Schlüsselhormon, das für den Sexualtrieb bei Männern verantwortlich ist. Studien aus dem Jahr 2002 haben gezeigt, dass Männer mit Bluthochdruck typischerweise einen niedrigeren Testosteronspiegel aufweisen als Männer mit normalem bzw. optimalem Blutdruck.

Da Testosteron das primäre Sexualhormon bei Männern ist und ein wichtiger Faktor bei der Förderung der normalen sexuellen Leistung ist, kann Bluthochdruck eine totale Impotenz auslösen. Es ist dann nicht nur schwieriger eine Erektion zu bekommen – auch das sexuelle Interesse und die Leistungsfähigkeit werden reduziert. 

Bluthochdruck und sexuelle Leistungsfähigkeit 

Schließlich kann sich Bluthochdruck negativ auf die sexuelle Leistungsfähigkeit auswirken, da er die Gefäßwände verhärtet und somit den Blutfluss in den Penis deutlich reduziert.

Hoher Blutdruck kann auch körperliche Betätigung zu einer größeren Herausforderung machen. Dies kann dazu führen, dass Menschen sich weniger bewegen und nicht in der besten körperlichen Verfassung für eine optimale sexuelle Leistung sind.

Während Sex nicht so viele Kalorien verbrennt, wie die meisten Menschen denken (4,2 Kalorien bei Männern pro Minute und 3,1 bei Frauen), handelt es sich dabei dennoch um eine körperlich anstrengende Aktivität, die Dein Herz-Kreislauf- und Atmungssystem beansprucht. Aus diesem Grund ist ein guter allgemeiner Gesundheitszustand eng mit sexueller Leistungsfähigkeit verbunden.

Wie Du Deinen Blutdruck senken kannst

Falls Du unter Bluthochdruck leidest, solltest du mit Deinem Arzt darüber sprechen. Er wird dir Möglichkeiten zeigen, wie Du ihn sicher und nachhaltig senken kannst. Wahrscheinlich wird er dir empfehlen Deinen Lebensstil zu ändern, oder Medikamente zur Regulierung Deines Blutdrucks zu verwenden. 

Zu den medikamentösen Möglichkeiten zählt auch die Einnahme von Viagra Alternativen.

Häufig wird Bluthochdruck durch mehrere Faktoren gleichzeitig verursacht. Im Folgenden haben wir einige der wirksamsten Schritte aufgelistet, die Du ergreifen kannst, um Deinen Blutdruck auf natürliche Weise zu senken und Dein Risiko für eine blutdruckinduzierte erektile Dysfunktion zu reduzieren:

  • Senke dein Körpergewicht.Wenn Du übergewichtig bist, solltest Du Deine Ernährung und Deinen Lebensstil ändern, damit Du abnehmen und wieder gesundwerden kannst. Übergewicht und insbesondere Fett im Bereich der Taille, sind eng mit einem höheren Blutdruckniveau verbunden.

  • Bewegen Dich so viel wie möglich.Bewegung, insbesondere Herz-Kreislauf-Training, wie Joggen und Radfahren, kann Deinen Blutdruck auf natürliche Weise senken. Oft reichen schon 30 Minuten regelmäßiger Bewegung pro Tag aus, um den durchschnittlichen Blutdruck deutlich zu verringern.

  • Reduziere Deine Natriumzufuhr. Wenn Deine Ernährung einen hohen Natriumgehalt aufweist, kann sie Deinen durchschnittlichen Blutdruck um bis zu 8 mmHg erhöhen. Eine der effektivsten Möglichkeiten um Deinen Blutdruck zu senken, ist die Reduzierung des Verzehrs von salzigen und natriumhaltigen Lebensmitteln.
     
  • Vermeide Alkohol und Zigaretten. Zu viel Alkohol kann Deinen Blutdruck erhöhen und möglicherweise auch die Wirkung von Blutdruckmedikamenten verringern. Auch das Rauchen von Zigaretten und anderen Tabakwaren hat einen sehr schlechten Einfluss auf Deinen Blutdruck.

  • Ändere Deine Ernährung. Schließlich ist auch die Ernährung eng mit dem Blutdruck verbunden. Wenn Du die Aufnahme gesättigter Fettsäuren reduzierst sowie den Verzehr von Gemüse und fettarmen Lebensmitteln erhöhst, kannst Du Deinem Blutdruck möglicherweise etwas Gutes tun.

Niedrigerer Bluthochdruck für eine bessere allgemeine Gesundheit

Hoher Blutdruck ist aus gutem Grund als "stiller Killer" bekannt. Mit der Zeit kann er jedes Organ in Deinem Körper ernsthaft belasten – vom Herzen bis zu den Nieren, der Leber und dem Gehirn. Das bedeutet wiederum, dass das Risiko von Schlaganfällen und ischämischen Herzkrankheiten erhöht wird. 

Wenn Du hohen Blutdruck hast, ist es wichtig, dass Du Maßnahmen ergreifst und Deinen Lebensstil veränderst. Dies wird nicht nur Deine sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern und Dir dabei helfen, die Auswirkungen der erektilen Dysfunktion zu reduzieren - es wird dir ebenso ein längeres Leben und eine höhere allgemeine Lebensqualität bescheren.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.