Medikamente gegen erektile Dysfunktion: Die kleinen aber feinen Unterschiede

Es gibt viele Arten von Medikamenten, die zur Behandlung von erektiler Dysfunktion verwendet werden. Jedes Medikament wirkt anders, aber sie alle verbessern die sexuelle Aktivität, indem sie den Blutfluss im Penis stimulieren.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente gegen erektile Dysfunktion gehören zu einer Gruppe, die als Phosphodiesterase-Typ 5 (PDE5) -Inhibitoren bekannt ist. Sie blockieren bestimmte Enzymaktivitäten, die zu Impotenz führen.

Macht es einen Unterschied, welches Medikament du gegen erektile Dysfunktion einnimmst?

Ja, es kann Unterschiede geben, sagen Ärzte und Experten. Bei neuen Patienten ist es daher am besten verschiedene Mittel ausprobieren, um zu sehen, welches am besten wirkt.

Sildenafil ist oft das erste Medikament, das Ärzte anbieten. Es ist am längsten auf dem Markt, die Nebenwirkungen sind minimal und es weist eine sehr hohe Erfolgsquote auf. Nichtsdestotrotz schwören viele Männer eher auf Vardenafil oder Tadalafil.

Aber die größte Herausforderung bei der Suche nach dem besten Potenzmittel ist meistens der Preis - nicht die Biochemie. Grundsätzlich kommen Krankenkassen in Deutschland nämlich nicht für Mittel gegen erektile Dysfunktion auf.

Zum Glück sind die gängigen Mittel gegen erektile Dysfunktion mittlerweile als rezeptfreie Generika im Internet erhältlich, sodass du dir keine Gedanken mehr um Arztbesuche und hohe Ausgaben für Medikamente machen musst. Stattdessen kannst du dir deine Potenzmittel zu günstigen Preisen online bestellen.

 

Die unterschiedlichen Medikamente gegen Impotenz

Sildenafil

Sildenafil (Viagra) ist ein PDE5-Hemmer, der auch unter dem Namen Kamagra bekannt ist. Das Mittel ist nicht nur als Tablette, sondern ebenso als Soft Tab, Brausetablette oder Oral Jelly erhältlich. Du solltest es nur einmal am Tag, etwa 30 Minuten bis eine Stunde vor dem Sex, einnehmen.

Zu den möglichen Nebenwirkungen dieses Medikaments gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • verstopfte oder laufende Nase
  • Bauchschmerzen
  • Veränderungen der Sehkraft, wie z.B. verschwommenes Sehen

Tadalafil

Tadalafil (Cialis) ist ein weiteres Medikament, dass die Durchblutung deines Körpers fördert. Es ist u. a unter dem Namen Tadacip erhältlich. Dieser PDE5-Hemmer wird etwa 30 Minuten vor dem Sex und nicht öfter als einmal am Tag, eingenommen. Das Präparat kann bis zu 36 Stunden wirken.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Tadalafil zählen:

  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • verstopfte oder laufende Nase
  • Magenverstimmungen

 

Vardenafil

Vardenafil (Levitra) ist ein Medikament gegen Potenzstörungen und gehört ebenfalls zu den PDE5-Hemmern. Normalerweise wird es etwa 60 Minuten vor dem Sex eingenommen. Du kannst die Vardenafil Tabletten bis zu einmal pro Tag einnehmen.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Vardenafil sind:

  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • verstopfte oder laufende Nase
  • Schwindelgefühl

 

Dapoxetine gegen frühzeitigen Samenerguss

Häufig kommt es vor, dass die erektile Dysfunktion in Verbindung mit verfrühter Ejakulation auftritt. Falls du bereits kurz nach dem Eindringen oder gar bereits beim Vorspiel zum Höhepunkt kommst, kann Dapoxetine dir Abhilfe verschaffen.

Dapoxetine Generika sind rezeptfrei im Internet erhältlich, aber es gibt auch Kombipräparate wie Tadalafil + Dapoxetine oder Super P-Force

Die möglichen Nebenwirkungen von Dapoxetine sind:

  • Hyperaktivität
  • Erhöhter Herzschlag
  • Schüttelfrost
  • Verdauungsprobleme

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel bei erektiler Dysfunktion

Es gibt viele Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt, die von sich behaupten, gegen Potenzprobleme zu helfen. Einige versprechen eine bessere sexuelle Funktion sowie mehr Energie und Vitalität. Allerdings funktionieren diese Ergänzungen in den meisten Fällen nicht. Stattdessen können sie sogar schädlich sein.

Manche Nahrungsergänzungsmittel, die als "natürlich" vermarktet werden, enthalten in Wirklichkeit chemische Inhaltsstoffe. In Verbindung mit anderen Arzneimitteln, können diese daher zu unerwünschten Wechselwirkungen führen.

Bevor du Medikamente gegen erektile Dysfunktion einnimmst 

Nicht jeder Mann, der unter erektiler Dysfunktion leidet, muss unbedingt Medikamente einnehmen. Wenn du das Gefühl hast, unter erektiler Dysfunktion zu leiden, solltest du zu deinem Hausarzt gehen. Er wird dich untersuchen und bestimmte Tests machen, um herauszufinden welche Behandlung am besten für dich geeignet ist.

Du könntest dich aber auch an einen Psychologen wenden, der dir bei der Bewältigung von Leistungsdruck oder Beziehungsproblemen helfen kann – falls diese Dinge etwas mit deiner Impotenz zu tun haben sollten.

Erektile Dysfunktion aufgrund von anderen Krankheiten

Deine erektile Dysfunktion kann durch unbehandelten Diabetes, hohen Blutdruck oder ein anderes Problem verursacht werden. Wenn du derartige Leiden zuerst behandelst, könnte dies die Symptome der erektilen Dysfunktion verbessern.

Medikamentös bedingte erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion kann auch durch die Einnahme anderer Medikamente verursacht werden. Dazu zählen vor allem Präparate, die zur Behandlung folgender Krankheiten verwendet werden:

  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankung
  • Depression
  • Beschlagnahmen
  • Krebs

Dein Arzt kann dich über potenzhemmende Medikamente informieren und dir eventuell ein alternatives Präparat verschreiben, dass sich nicht negativ auf deine Erektionsfähigkeit auswirkt.

Erektile Dysfunktion durch ungesunden Lebenswandel 

Manchmal kann ein ungesunderer Lebensstil die Entstehung von erektiler Dysfunktion begünstigen. Das Ändern deiner Gewohnheiten bringt daher oft eine deutliche Besserung mit sich. Versuche das Rauchen zu vermeiden, ein gesundes Gewicht zu halten, regelmäßig Sport zu treiben und deinen Alkoholkonsum in Grenzen zu halten.

Arbeite mit deinem Arzt zusammen

Wenn du Anzeichen von erektiler Dysfunktion erkennst, denke daran, dass dieser Zustand oft durch ein anderes Gesundheitsproblem oder ein Medikament verursacht wird. Die Behandlung des zugrundeliegenden Gesundheitsproblems oder die Anpassung der Medikation könnte eventuell alles sein, was zur Linderung deiner Symptome erforderlich ist.

Falls du jedoch Medikamente gegen erektile Dysfunktion benötigen solltest, findest du in unserem Online-Shop eine riesige Auswahl an günstigen Generika. Sie sind in verschiedenen Formen erhältlich, wirken auf einzigartige Weise und benötigen kein Rezept.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.